Wege zur systematischen Nachhaltigkeit? - Kolloquium mit Prof. Dr. Marc Timme

Für den 29.10.2019 haben wir Prof. Dr. Marc Timme von der TU Dresden zu einem Kolloquium eingeladen. Er wird um 16:30 Uhr im HG 2, HS 2 im physikalischen Kolloquium den Vortrag “Paradoxa, Anomalien und Grenzen der kollektiven Dynamik von Energiesystemen – Wege zur systematischen Nachhaltigkeit?” halten. Alle Interessierten sind eingeladen.

Abstract zum Vortrag:

Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung festgelegt, die bis 2030 für den Planeten Erde und seine Bewohner, einschließlich der Menschen, erreicht werden sollen. Was bedeutet dies aus der systemischen Perspektive der Physik? Viele der Ziele, wie Klimaschutz, nachhaltige Städte und saubere Energie, beruhen auf neuartigen Technologien, die unter gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eingesetzt werden. In diesem Vortrag lernen wir, warum zusätzlich ein systemisches Verständnis für die angemessene Planung und den Betrieb solcher Technologien erforderlich ist, um sie wirklich nachhaltig zu gestalten. Wir illustrieren dies an einigen Beispielen, die einer Analyse aus dem Blickwinkel der Physik zugänglich sind.

  • Erstens Energieübertragungsnetze, bei denen das Hinzufügen neuer Übertragungsleitungen zu Systemausfällen aufgrund des Braess’schen Paradoxons führen kann.
  • Zweitens Photovoltaiksysteme, dessen Amortisationszeiten meist auf der Grundlage einzelner Anlagen berechnet wird, dessen Amortisationszeit der Klimawirkung allerdings stark durch die systemweite Zubaudynamik aller Anlagen gemeinsam bestimmt ist.
  • Drittens kann eine Beschränkung des Klimawandels mit dem derzeitigen Wirtschaftssystem prinzipiell nicht erreicht werden, da langfristig die direkte Erwärmung aufgrund des ersten Hauptsatzes der Thermodynamik die Atmosphärentemperatur auch ohne jegliche Treibhausemissionen massiv aus dem Gleichgewicht bringen würde.

Auf Grund dieser und anderer Punkte ist eine Berücksichtigung der vollständigen, kollektiv selbstorganisierten Dynamik solcher Systeme essentiell, um echte systemische Nachhaltigkeit zu erreichen - und damit eine langfristige energetische Balance unseres einzigen Planeten.